Stipendium_gnesen

Stipendium Gnesen

Gnesen, 18.05.2006 - Bei einem akademischen Festakt im Europäischen Kolleg Gnesen hat die Adalbert-Stiftung-Krefeld einen Förderpreis übergeben. Der Festakt war verknüpft mit einem politischen Kolloquium zur Würdigung des Einflusses von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) auf die Entwicklung Europas. Am Geburtstag des im letzten Jahr verstorbenen Papstes hatten sich in der Aula des Kollegs - einer Einrichtung der Universität Posen - 200 Vertreter aus Hochschule, Kirche, Politik und Kultur eingefunden. Stiftungsvorstand und Moderator des Nachmittags Hans Hermann Henrix erinnerte daran, dass von Beginn seines Pontifikates an Johannes Paul II. die Vision von der Einheit Europas und von der Überwindung der tiefen Spaltung in Ost und West gefördert hat. Besonders bei seinen Besuchen in Gnesen am Grab des heiligen Adalbert von Prag hat er seine Gedanken zu Europa vorgetragen.

Der Gnesener Erzbischof Henryk Muszynski vergegenwärtigte eindrucksvoll das Eintreten des Papstes bei seinem Besuch für Europa. "Es war eine feurige Rede, die er in Gnesen am 3. Juni 1979 gehalten hat. Einigen Analytikern der europäischen Entwicklung gilt nicht der Fall der Berliner Mauer, sondern diese Rede des Papstes vor Hunderttausenden Menschen im damals kommunistisch regierten Polen als der eigentliche Beginn der Einigung Europas, die im Revolutionsjahr 1989 vollzogen wurde." So überzeugt der Papst gewesen sei, dass Europa Polen brauche, ebenso war er überzeugt, dass Polen Europa benötige. "Dass das polnische Referendum im März 2003 zugunsten des Beitritts zur EU ausfiel, ist nicht zuletzt einem Appell des aus Polen stammenden Papstes am Vorabend des Referendums zu verdanken, wo er die Notwendigkeit der Integration Polens in Europa einschärfte.„
big_5595911_0_334-250

Das Collegium Europaeum Gnesnense

Überreichung des Stipendiums, stellvertretend an Erzbischof Muszynski

Überreichung des Stipendiums, stellvertretend an Erzbischof Muszynski