Berlin Februar 2015

Berlin 5. Februar 2015

Anlässlich des 25. Jahrestages des Mauerfalls und der Wiedervereinigung veranstaltete die Adalbert-Stiftung - gemeinsam mit den Botschaftern von Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn - am 5. Februar 2015 um 17.00 Uhr in der Botschaft von Ungarn, Unter den Linden 76, 10117 Berlin, ein Internationales Kolloquium zum Thema

„Impulse aus den Viségrad-Ländern für den Berliner Mauerfall und die deutsche Wiedervereinigung - Akteure berichten“

Mit dieser Veranstaltung sollte erarbeitet werden, welche persönlichen Beziehungen zwischen Akteuren der Widerstandsbewegung in den Viségrad-Ländern und der DDR bestanden hatten und inwieweit die Akteure miteinander kommuniziert und sich gegenseitig beeinflusst hatten. (Bericht folgt) Im Anschluss an das Kolloquium offerierte die Krefelder Adalbert-Stiftung der Stadt Berlin - in Abstimmung mit den Botschaftern der vier vorgenannten Adalbert-Länder - die Errichtung eines Denkmals zur nachhaltigen Würdigung und Herausstellung des besonderen Beitrags der Adalbert-Länder Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn für den Berliner Mauerfall und die Wiedervereinigung Deutschlands. Der renommierte Bildhauer Professor Hans-Joachim Albrecht hat dazu eine Stahl-Skulptur entwickelt, deren Modell und einige im Zusammenhang damit entstandene Skizzen den Teilnehmern und der Presse in Anwesenheit des Künstlers vorgestellt wurde. Die etwa 2 m hohe Stahlskulptur soll an einer geeigneten Stelle in Berlin errichtet werden. Programm

Pressemitteilung zum Kolloquium

Ansprache von Univ.-Prof. Dr. Hans Süssmuth Ansprache von Dr. H. Dieter Gobbers Bericht zum Kolloquium von Wolfgang Radau   Mehr zum Denkmal Mauerfall hier